Beitrag vom: 25.09.2010 13:58:08

Meerlebaach - ein Gedicht auf plattdeutsch

Meerlebaach

 

Oh Meerlebaach, dou bass bekaant iwerraal

am Eefellaand.

De Kill, se schlängelt söch duch et Daal,

mor kaan se sehn von iweraal.

 

De Bertradaburch jreßt aus der Fähren,

jefeiert jött lo owen jähren.

Et ass von jeher Traditiun,

et Burchfest ze feiern seit Johren schun.

 

Os Kierch ass en Schmucksteck,

se steht matzen am Doorf,

jidvereenen dorf ranjohn,

et kreit keenen en Koorf.

Jeht mor an de Mass, wenn et laut et zweit,

daan kaan et passeeren, dat mol keene Platz meh kreit.

 

Et Häärenhaus ass wollen nei renoveert,

dat ass och jet wat de Leit interesseert;

do jenn Sitzungen objehaalen

on jemeetlech Stonnen für de Jungen on Aalen.

 

Mir honn och en nei Jemeenenhaus,

do könnt mor aus dem Feiern net meh raus.

Fir jidd Wochenend ass en Fest jeboocht,

von de Leeiden jott et och joot besoocht.

On hott mor en jruss Familienfest,

dannn kann mor feiern do et best.

 

Et Kluuster wor freeher Exerzitienhaus,

spöder mochen se en Altenheim draus.

Su en Huas ass fir ääler Leit janz bequem,

wenn et och net su ass wie doheem.

 

Et Kapellchen am Hoonert lidd zom Beddeen an.

All, die vorbei john, kucken jäären ron.

Et steht lo uwen su onscheneert,

dat keenen bei der Andacht jet jesteert.

 

On wemmer vom Berch an es Doorf ran seiht,

frocht mer, worom feehrt mor an Urlaub so weit?

An Meerlebaach as et dach su schinn,

do broch mor neerends annichters hin

 

 

Dieses Gedicht wurde von unserer langjährigen Küsterin Anneliese Schmitz verfasst und freundlicherweise für unsere Hompage zur Verfügung gestellt.

 

Winfried von Landenberg