24.11.2017 02:34:35

Der Ehrenfriedhof zu Mürlenbach

Der Ehrenfriedhof zu Mürlenbach          

        

                        Ernst Becker

                                                                                                                      Juni 2010

 

 

 

Am 27. März 1944 fasste der Gemeinderat kurz und knapp folgenden

Beschluss: „Der evangelische Friedhof wird wegen anderweitiger Belegung aufgehoben.“ Im Klartext wurde die 80 qm große, an den katholischen Friedhof angrenzende Fläche als Begräbnisplatz für die Kriegsopfer benötigt.

 

Die nachfolgende Datei enthält die derzeitige Belegung des Ehrenfriedhofes. Es sind 23 Grabstellen mit 25 Opfern der beiden Weltkriege belegt:

1 Flieger des 1. Weltkrieges,

20 Soldaten des 2. Weltkrieges,

1 unbekannter Pole und

3 Opfer der Familie Flohs.

 

Der Flieger des 1. Weltkrieges war Hans Berens, dessen Name auch das Ehrenmal an der Kirche enthält. Aus seinem Totenzettel ist näheres zu erfahren: „Infolge innerer Verletzungen, die er sich bei einem Fliegersturze zugezogen hatte, verschied er nach 2jähriger schmerzlicher Krankheit, die er mit großer Geduld ertrug, im Krankenhause der Barmherzigen Brüder zu Trier im Alter von 21 Jahren.“

 

Von den gefallenen Soldaten waren die beiden jüngsten gerade 18 Jahre alt, einer war erst 19 und zwei 20 Jahre alt.

 

Die Familie Flohs wohnte im Beulertweg. Am 24.12.1944 explodierte ein im Bahnhof Mürlenbach abgestellter und in Brand geschossener Munitionszug. Das Haus der Familie Flohs wurde schwer getroffen und Peter, Magdalena und Egon (Ägidius) Flohs fanden den Tod. Ihre Namen sind am Ehrenmal an der Kirche eingemeißelt (Schreibweise „Floss“).

 

Noch Jahre nach dem verheerenden Krieg waren nicht alle Toten geborgen und in geweihter Erde bestattet. Der damalige Ortsbürgermeister Thewes schrieb am 23. März 1948: „Am 19. November 1947 (Buß- und Bettag) fand die feierliche Überführung der noch außerhalb des Ortes gelegenen gefallenen deutschen Soldaten statt. Es waren dies:

4 Soldaten Ecke Schöneckerstraße/Remelsbach

2 Soldaten bei Villa Brandt, Weißenseifen

1 Soldat im Walde auf Weißenseifen gelegen.

Die Beisetzung erfolgte auf dem Soldatenfriedhof neben ihren bereits dort beerdigten Kameraden. Ganz besonderen Dank verdient an dieser Stelle Herr August Ohrem, der sich bereitwilligst für die Ausgrabungs- und Wiederbeerdigungsarbeiten zur Verfügung stellte. In lobenswerter Weise übernahm der Sportverein e.V. Mürlenbach das Tragen der Särge von der Kirche aus zum Friedhofe. Trotz des schlechten Wetters beteiligte sich eine große Anzahl Einwohner an dem Geleit .....“.

 

Unser Ehrenfriedhof wird uns eine Mahnung zum Frieden sein und gegen Krieg und Gewalt.

 

 

O.GEFR.

UNBEKANNTER

FRANZ MIKISEK

 POLE

* 20.4.1909  + 23.3.1945

+ 12.44 - 1.1945

SA.STURMF.

UFFZ.

KARL BREUER

OSKAR HEINRICHS

* 12.7.1894  + 29.12.1944

* 8.6.1924  + 17.12.1944

GEFR.

FDW.

JOHANNES ANWEY

HANS BAYERLEIN

* 14.3.1904  + 1.3.1945

* 17.12.1912  + 18.9.1944

KAN.

GEFR.

JOSEF AMBROSCH

GÜNTHER SCHLAG

* 2.5.1926  + 2.3.1945

* 12.9.1926  + 17.1.1945

O.GEFR

GREGORI

HANS CHRISTENSEN

KUSCHNER

* 18.6.1922  + 1.3.1945

* 6.5.1919  + 17.1.1945

GEFR.

FLIEGER

WALTER KLAEDTKE

KARL BERENS

* 10.5.1925  + 2.3.1945

* 20.12.1898  + 28.11.1919

UFFZ.

ARBEITSM.

HELMUT KUHLENBURG

FRIEDRICH WEBER

* 1.10.1920  + 2.3.1945

* 25.1.1925  + 23.2.1945

ST.GEFR.

PETER FLOHS * 20.5.1863

WILLI STRASSE

MAGDALENA FLOHS * 5.7.1892

* 8.6.1914  + 1.3.1945

EGON FLOHS * 25.8.1928

STABSGEFR.

+ 24.12.1944

CLÄSSER

SOLDAT

+ 3.3.1945

HARRY SCHAFER

GREN.

* 4.1.1920  + 4.3.1945

ERICH RIEDEL

GRABFELD

* 23.3.1910  + 3.3.1945

NICHT BELEGT

O.GEFR.

OFDW.

CHRISTIAN EBERHARD

HERM. METTERICH

+ 3.3.1945

* 1.11.1922  + 17.12.1944

UFFZ.

O.GEFR.

WALTER GUDDATIS

HANS BREITENBACH

* 20.3.1898  + 23.2.1945

* 31.8.1910  + 2.3.1945

 

 W.v.L.