Der landschaftlich sehr reizvolle Radweg mit sportlichem Charakter folgt dem Lauf der Kyll - einem wildromantischen Eifelflüsschen.

Sie erfahren eine Landschaft, die für ihre natürliche Schönheit und seltene Tierwelt bekannt ist. Hier haben Sie gute Chancen, Haubentaucher, Höckerschwäne oder gar den scheuen Eisvogel zu beobachten. Der Kyll-Radweg ist eine circa 130 km lange Strecke, die vom Startpunkt Stadtkyll oder Kronenburg in der idyllischen Nordeifel bis zum pulsierenden Trier an der Mosel führt. Sportlich größer ist die Herausforderung beim Befahren der Strecke in entgegengesetzter Richtung.

Auch Kul-T(o)ur Interessierte Radtouristen kommen hier auf ihre Kosten. Links und rechts des Kyll-Radweges warten weitere Burgen, Kirchen, Museen und pittoreske Dörfer auf Ihre Besichtigung. Sehenswert sind zum Beispiel die Wasserburg in Gerolstein oder die Stiftskirche in Kyllburg.

Der Kyll-Radweg an sich ist schon ein besonderes Erlebnis, das jedoch - kaum vorstellbar - noch getoppt wird: Gut ausgeschilderte „Rad-Erlebnis- Schleifen“ führen Sie zu einem Geheimtipp für das Außergewöhnliche - zu den einsam gelegenen Eifel-Bauernhöfen. Die radler-tauglich ausgestatteten Betriebe bieten „NatUrlaub bei Freunden“ zum Übernachten mit Komfort sowie Genuss der regionalen Spezialitäten aus Küche und Keller. Ob Radfahren, Wandern, Reiten, kreativ sein oder aktiv auf dem Hof mitanpacken, die zusätzlichen NatUrlaub-Programme lassen Ihre Radtour zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Eine besondere Empfehlung ist der autofreie Erlebnistag zwischen Gerolstein und Malberg „Kylltal aktiv“, der jedes Jahr am dritten Sonntag im Juli stattfindet.
 
 
 
Der Kalkeifel-Radweg Kyll-Ahr stellt die Verbindung zwischen den Tälern der Kyll und der Ahr her. Er führt somit über die Wasserscheide der Flusssysteme Rhein und Mosel und ermöglicht größere Strecken- oder Rundtouren in Eifel/Ahr/Rhein/Mosel. Der Radweg führt überwiegend über die ehemalige Bahntrasse und ist somit fast steigungsfrei, lediglich ortsausgangs Hillesheim ist ein kurzer Anstieg zu bewältigen. Bis zur endgültigen Fertigstellung des Weges 2006 führen beschilderte Ausweichwege (ca. 8-10 km) abseits der Straßen zum Ziel.
 
 
 
Entlang des Kyll-Radweges bieten insgesamt 18 Bahnhöfe zwischen Dahlem und Trier die Möglichkeit einer komfortablen Anreise. Für kombinierte Radtouren mit Bahn und Bike empfehlen sich besonders die Bahnhöfe Jünkerath, Gerolstein, Kyllburg, Bitburg-Erdorf, Kordel und Ehrang, da hier alle Züge halten (i.d.R. 30 Minuten-Takt).
 
 
 

 
Streckenabschnitt zwischen Speicher und Auw
 

Streckenabschnitt zwischen Speicher und Auw
 
Es handelt sich um eine ausgesprochen familienfreundliche Radtour. Ebene bis leicht hügelige Strecke; ein stärkerer Anstieg besteht lediglich zwischen Kyllburg und Erdorf. Hier kann man leicht auf die Bahn ausweichen. Auf der gesamten Streckenlänge sind in Richtung Mosel 547 Höhenmeter und in Richtung Nordrhein-Westfalen 915 Höhenmeter auf 115 km Streckenlänge zu bewältigen.
 
 
 
Seit September 2003 ist der Streckenabschnitt Gerolstein - Densborn auf einer eigenen Radwegetrasse zu befahren, so dass nur noch zwei Abschnitte über wenig befahrene Landes- bzw. Kreisstraßen verlaufen.

Der Abschnitt
Densborn - St. Thomas: Länge: 7,5 km Belastung: rd. 60 Fahrzeuge/Stunde
und der Abschnitt
Kyllburg - Wilsecker - Erdorf: Länge: 6,5 km Belastung: rd. 20 Fahrzeuge/Stunde

Der letzt genannte Abschnitt ist mit seinen 146 Höhenmetern kyllabwärts bzw. 186 Höhenmetern kyllaufwärts nur für konditionsstarke Radfahrer geeignet. Wer sich diese Anstrengungen ersparen will, der kann diesen Abschnitt problemlos mit der Bahn umfahren.

Der 10 km lange Abschnitt von Densborn bis St. Thomas verläuft über eine von nur 60 Fahrzeugen pro Std. befahrene Kreisstraße.
Im übrigen keine bzw. nur sehr geringe Kfz-Verkehrsstärken.
 

 
 
 
Einheitliche und durchgängige Ausschilderung.
Beschilderung gem. ADFC-Richtlinien   Beschilderung Kyll-Radweg
 

 
 
 
Der Kyll-Radweg ist die wichtigste Nord-Süd-Verbindung durch die Eifel. Anbindungen bestehen bei Hallschlag in Richtung Nordrhein-Westfalen, bei Bitburg-Erdorf über Bitburg und das Nimstal zur Prüm und zum Großherzogtum Luxemburg, und in Ehrang an der Mündung der Kyll in die Mosel in Richtung Koblenz und zum Saar-Radweg.

Ab dem 31.08.2004 ist die Brücke bei Pelm der Verbindungsroute Kylltalroute nach Daun zum Maare-Mosel-Radweg gesperrt. Die günstigste Verbindung nach Pelm führt nun über Dohm-Lammersdorf und Rockeskyll.
 

weitere informationen