Das romantische, von Nord nach Süd fließende Eifel Flüsschen Kyll bietet zwischen Hillesheim, (nördlich von Gerolstein), und der Mündung in die Mosel bei Ehrang Erfolg versprechende Fischwaid - nicht nur für die Fliegenfischer. Der Oberlauf der Kyll ist ein lupenreines Salmonidengewässer - ab Flusskilometer 53 findet man ungetrübte Fischwaid.

Systematischer Besatz

Da Elritzen und Gründlinge - die Futterfische von Salmoniden - reichlich vorkommen, können sich auch die Forellen in der Kyll prächtig entwickeln. Die Bachforelle und die Äsche sind in der Kyll von Natur aus heimisch. Die Regenbogenforelle ist erfolgreich eingebürgert worden. Die Flusspächter müssen jährlich 20 % der Pachtsumme als Besatz an Forellen in die Kyll einbringen - dies kommt Anglern natürlich entgegen. An der Kyll ist die typische Beute der Flugangler Forellen und Äschen in der Größenklasse zwischen 30 und 45 Zentimeter.

Fliegenfischen an der Kyll

Die meisten Kyll-Angler beschränken sich auf das Fliegenfischen mit der Trockenfliege, obwohl an bestimmten Kyll-Abschnitten auch andere Kunstköder zugelassen sind. Die beste Zeit für das Fliegenfischen ist das Frühjahr. Nach der Schneeschmelze führt die Kyll Hochwasser. Gängige Fliegen sind Rotschwanzpalmer, Märzbraune- Steinfliege und Montana in den Größen 12 bis 18. Für die Insektenimitationen mit dem richtigen Schwung empfehlen wir eine Fliegenrute der Klasse 5 oder 6.

Vergessen Sie keinesfalls Ihre Wathose oder Watstiefel. Die Ufer der Kyll sind an vielen Stellen unwegsam. Gerade unter versunkenen Bäumen und überhängenden Büschen lauern die größten Fische. Vom Wasser aus sind sie gut zu erreichen. Wird die Trockenfliege ignoriert, sollte man auf Nymphe oder Nassfliege wechseln

 

Ausstellung von Fischereierlaubnisscheinen in der Kyll,

Los II, Gemarkung Mürlenbach

 

1. Tagesscheine – Wochenscheine

Die Ausstellung von Tages- und Wochenscheinen ist an folgende Vorraussetzungen gebunden:

Es wird angestrebt, dass soviel Übernachtungen nachgewiesen werden müssen, wie der Fischereierlaubnisschein (Tages- oder Wochenschein) Tage ausweist. (Beispiel: Erlaubnisschein für 3 Tage = Nachweis von 3 Übernachtungen).

In jedem Fall müssen jedoch mindestens 2 Übernachtungen/ 1 Wochenende nachgewiesen werden (auch wenn nur ein Tagesschein ausgestellt wird.

Der Nachweis der Übernachtungen muss durch den Beherbergungsbetrieb entsprechend einem zu erstellenden Vordruck erfolgen. Aufgrund dieser Bescheinigung stellt dann die Ausgabestelle den Fischereierlaubnisschein aus.

2. Jahresschein

Jahresscheine werden in Ausnahmefällen durch den  Ortsbürgermeister ausgestellt.

Sollten Mürlenbacher Bürger diese Quote nicht ausschöpfen, können ausnahmsweise auch Jahresscheine an auswärtige Angler ausgestellt werden. Die Gebühr wird für diese Fälle auf 460€ festgesetzt.

3. Fischereibeschränkungen

Täglich dürfen höchstens drei Edelfische (Forellen, Äschen, oder Döbel unbegrenzt) gefangen werden. Fischen ist nur mit Fliege erlaubt. Das Mindestmaß für Forellen beträgt 28 cm. Fischen mit Blinker ist verboten. Grundangeln wird besonders mitgeteilt für Aal, Barben und Hechte.

Jugendliche aus Mürlenbach werden Erlaubnisscheine nur an Wochentagen (Montag bis einschl. Donnerstag) ausgegeben. Jugendliche unter 16 Jahren können Erlaubnisscheine nur in Verbindung mit einem Fischereiberechtigten erhalten.

4. Uferlänge

1.120 m (beidseitig), ca 1,34hä Wasserfläche

5. Sperrzeit

15.10. bis 15.03. /Jahr   Für Äschen: 01.01. bis 30.04. /Jahr

Preise

 

Gäste Erwachsene

Einheimische Erwachsene

1 Tag

13,00 EUR

13,00 EUR

7 Tage

65,00 EUR

-----

Jahresschein

460,00 EUR (Ausnahme)

320,00 EUR

 
 

weitere informationen